Hannover


Hannover

Hannover, preuß. Provinz [hierzu Karte: Nordwestdeutschland I], 38.511 qkm, (1900) 2.590.939 E. (338.906 Katholiken, 20.640 Israeliten), zum größten Teil der norddeutschen Tiefebene angehörig, in Flußniederungen und Marschen fruchtbar, Lüneburger Heide unfruchtbar, bewässert von der Elbe, Weser und Ems mit zahlreichen Zuflüssen, Dümmersee, Steinhuder Meer. Haupterwerbszweig Ackerbau, mit Vieh-, bes. Pferdezucht; wichtig Tabak-, Textil-und Metallindustrie, im gebirgigen S. (Harz) Forstwirtschaft und Bergbau mit Hüttenbetrieb; in Ostfriesland Schiffbau, Seefischerei und blühender Handel, Universität (Göttingen), Technische Hochschule (Hannover), Bergakademie (Clausthal), Forstakademie (Münden). Oberlandesgericht in Celle, 9 Landgerichte. 6 Reg.-Bez.: H., Hildesheim, Lüneburg, Stade, Osnabrück, Aurich. Oberpräsidium in H. Wappen: Weißes Roß in rotem Felde [Abb. 759]; Provinzialfarben gelb und weiß.

Geschichte. H. bildete früher einen Bestandteil der braunschweig. Erblande (s. Braunschweig, Herzogtum). Wilhelm der Jüngere, der mit seinem ältern Bruder Heinrich 1546 teilte, wurde der Stifter der Linie Braunschweig-Lüneburg, die bis 1866 in H. regierte. Erst mit Ernst August, der die Primogenitur einführte, 1692 zum Kurfürsten erhoben ward und durch seine Vermählung mit der Enkelin Jakobs I. von England Anwartschaft auf den engl. Thron für sein Haus erwarb, ward H. bedeutender. Sein Sohn Georg Ludwig folgte ihm 1698 und bestieg 1714 als Georg I. den Thron von Großbritannien. Dessen Sohn Georg II. (1727-60) verwickelte durch seinen Bund mit Friedrich d. Gr. das Land in den Siebenjähr. Krieg. Unter seinem Sohne, dem ganz engl. Georg III. (1760-1820), lag die Regierung tatsächlich in den Händen des Adels. 1803 wurde H. von den Franzosen besetzt, 1806 an Preußen abgetreten, 1807 ward ein Teil, 1810 der Rest zum Königr. Westfalen geschlagen, 4. Nov. 1813 trat die brit. Regierung wieder ein. H. wurde auf dem Wiener Kongreß 1814 zum Königreich erhoben und durch Ostfriesland, Meppen, Lingen und das nördl. Eichsfeld vergrößert. Georg IV. (1820-30) ließ die Verwaltung H.s in den Händen des Grafen Münster, der 1819 gegen die Wünsche des Landtags eine Verfassung mit dem Zweikammersystem einführte; unter Wilhelm IV. (1830-37) brachen daher 1831 Unruhen aus, die den Sturz des Grafen Münster und die Erhebung des Herzogs von Cambridge zum Vizekönig von H. zur Folge hatten; die Stände beschlossen ein neues Staatsgrundgesetz, das 26. Sept. 1833 publiziert ward. Als 20. Juni 1837 die brit. Krone der weiblichen Linie zufiel, wurde H. von England wieder getrennt, Ernst August, Herzog von Cumberland, bestieg den hannov. Thron; dieser rief durch Aufhebung der Verfassung von 1833 einen Verfassungsstreit hervor; erst 6. Aug. 1840 kam eine neue Landesverfassung zustande, die 1848 in liberalem Sinne umgestaltet wurde. 1851 trat H. dem Zollverein bei. Auf Ernst August folgte 18. Nov. 1851 sein blinder Sohn als Georg V., der 1. Aug. 1855 unter Mitwirkung seines Ministers Vorries die Verfassung von 1840 wieder oktroyierte, worauf die ärgste Reaktion folgte. Im Konflikt Preußens mit Österreich stimmte H. in der Bundestagssitzung vom 14. Juni 1866 für den österr. Mobilisierungsantrag, und als es das preuß. Ultimatum vom 15. Juni ablehnend beantwortete, überschritten die Preußen die hannov. Grenze und rückten 17. Juni in die Hauptstadt ein. Trotz des siegreichen Treffens bei Langensalza (27. Juni) mußten die hannov. Truppen die Waffen strecken. Durch den Frieden von Prag (23. Aug.) fiel H. an Preußen, vergebens protestierte Georg V. 23. Sept.; auf Grund des Gesetzes vom 20. Sept. 1866 erfolgte 3. Okt. die Besitzergreifung H.s, in welchem 1. Okt. 1867 die preuß. Verfassung in Kraft trat. Nach Georgs V. Tod (12. Juni 1878) hielt sein Sohn Ernst August, Herzog von Cumberland (s.d.), die Thronansprüche auf H. aufrecht. – Vgl. Geschichte von Heinemann (3 Bde., 1884-92), Köcher, 1648-1714 (Bd. 1 u. 2, 1884-96), Thimme, 1806-13 (2 Bde., 1893-95), E. von Meier, 1680-1866 (2 Bde., 1898-99), von Hassell (1894-1901).


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hannover 96 — Voller Name Hannoverscher Sportverein von 1896 e. V. Ort Hannover Ge …   Deutsch Wikipedia

  • Hannover [1] — Hannover (hierzu die Karte »Hannover«), preuß. Provinz, bis zum deutsch österreichischen Kriege von 1866 ein Königreich, grenzt im N. an die Nordsee, im NO. an Holstein, an den Hauptteil des Hamburger Gebiets und an Mecklenburg, im O. an die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hannover [1] — Hannover, Königreich in Norddeutschland; besteht aus drei Theilen, von denen der östliche (die Landdrosteibezirke Hannover, Lüneburg u. Stade, so wie das Fürstenthum Hildesheim [der Landdrosteibezirk gleiches Namens]), ungefähr noch einmal so… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hannover [2] — Hannover (Geschichte). I. Älteste Geschichte, bis zur Gründung einer besonderen Linie Braunschweig Lüneburg, bis 1569. Das jetzige Königreich H. wurde zum größten Theil von Sachsen (Westfalen, Ostfalen, Engern) bewohnt, dazu kamen im NW. Friesen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hannover 96 — Nombre completo Hannoverscher Sportverein von 1896 Apodo(s) Die Roten (Rojos) Fundación 1896 Estadio AWD Arena …   Wikipedia Español

  • Hannover [2] — Hannover (hierzu der Stadtplan mit Registerblatt), Hauptstadt der gleichnamigen preuß. Provinz sowie des gleichnamigen Regierungsbezirks (s. unten), königliche Haupt und Residenzstadt (seit 1890), Stadtkreis, liegt an der Südgrenze des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hannover Re — (fwbr|HNRGn), in German Hannover Rückversicherung AG, with gross premium of around €9 billion in 2006, is one of the five largest reinsurance groups in the world. Its headquarters are in Hannover, Germany.The company was founded in 1966 under the …   Wikipedia

  • Hannover — Hannover, Königreich im nordwestlichen Deutschland, mit 1,666,000 Ew. auf 695 Quadrat M. Der schöne und reiche Harz nimmt den südlichen und höhern Theil des Landes ein, während in den Niederungen, Wiesen, Heiden und urbar gemachten Sandebenen mit …   Damen Conversations Lexikon

  • Hannover [1] — Hannover, Königreich im nordwestl. Deutschland, umschließt das Großherzogthum Oldenburg u. wird durch dasselbe in einen Vorsprung von dem preuß. Westfalen in einen östl. u. westl. Theil geschieden, die nur durch einen schmalen Streifen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Hannöver — ist ein Ortsteil der Gemeinde Berne im Landkreis Wesermarsch in Niedersachsen. Der Ortsteil liegt südöstlich vom Kernort Berne an der Ollen. Südlich wird Hannöver durch den Ortsteil Hiddigwarden begrenzt.[1][2] Einzelnachweise ↑… …   Deutsch Wikipedia